Diagnostik

 

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." 

Albert Einstein

Der Weg zur Diagnose
Die chinesische Medizin betrachtet den Menschen aus einer anderen Sicht als die naturwissenschaftliche Medizin. Ihr ganzheitlicher Ansatz ist eine Bereicherung, welche die therapeutischen Möglichkeiten enorm erweitert. Neben der Behandlung der Symptome wird der kranke Mensch in seiner Gesamtheit wahrgenommen und therapiert.
Ein ausführliches Gespräch (Anamnese) steht deshalb am Beginn einer jeden Therapie.

Diagnose
Anamnese, ausführliche Befragung zu den aktuellen Beschwerden, früheren Erkrankungen sowie Appetit, Schlaf und Temperaturempfinden erlauben die Störung in einem größeren Zusammenhang zu sehen und ein individuelles Disharmoniemuster zu diagnostizieren.

Betrachtung ist die visuelle Wahrnehmung des Patienten,

Zungendiagnose als Spiegel des energetischen Zustandes, gibt erste Hinweise auf den Zustand innerer Organe.

Pulsdiagnose ist ein umfassendes System und erlaubt Rückschlüsse auf energetische Veränderungen im Körper, es werden über 30 verschiedene Pulsqualitäten unterschieden, z. B. weist ein saitenförmiger Puls auf Anspannung oder Stress hin.

Körperliche Untersuchung erlaubt z. B. die Beurteilung von Beweglichkeit, Druckschmerz und Temperatur der untersuchten Organe und vervollständigt das Diagnosebild.