Gesundheit und Krankheit

 

„Wunschlosigkeit führt zu Innerer Ruhe.“ Laotse

Gesundheit und Krankheit aus fernöstlicher Sicht

„Die Weisen lebten friedvoll auf dieser Erde und folgten dem Rhythmus des Planeten und des Universums. Sie passten sich dem gesellschaftlichen Wechsel an, ohne kulturellen Strömungen zu unterliegen. Sie waren frei von extremen gefühlsmäßigen Schwankungen und lebten ein ausgeglichenes, zufriedenes Leben. Ihr Auftreten nach außen, ihr Verhalten und ihre Art zu denken blieben von den gesellschaftlichen Konflikten unberührt. Die Weisen waren emsig und fleißig im Alltag, doch blieben sie ihrem Prinzip der Ruhe immer treu. Sie erkannten die Leere der auf Äußerlichkeiten beruhenden Existenz. Die Weisen wurden über hundert Jahre alt, weil sie mit ihrer Lebenskraft maßvoll umgingen, statt sie sinnlos zu verschwenden.“

Aus dem Inneren Klassiker des Gelben Kaisers

Gleichgewicht bestimmt unser Leben und die Balance zwischen Gesundheit und Krankheit. Gleichgewicht ist die Harmonisierung zwischen zwei Gegensätzen.
In der chinesischen Medizin nennt man sie Yin und Yang. Sind Yin und Yang im Gleichgewicht, ist der Mensch gesund.
Ein entspanntes Wochenende bringt das Gleichgewicht wieder zurück nach arbeitsreichen Wochentagen.
Wir brauchen das Gleichgewicht im Sinne eines Ausgleichs, damit wir den vielfältigen Anforderungen des alltäglichen Lebens gewachsen sind. Den richtigen Mittelweg zu finden zwischen Anspannung und Entspannung, darauf kommt es an.

Unter dem Begriff „Gesundheit“ versteht man im Reich der Mitte nicht nur die Abwesenheit von Krankheit. Dahinter verbirgt sich eine ganze Lebensweise. Hierzu gehören beispielsweise eine ausgewogener Ernährung, Kräuterarzneien, Heiltees, Akupunktur, Schröpfen, Heilbäder, heilgymnastischen Übungen und Atemtherapie.