Aktuelles

 

Lieber Naturfreund,

 

ich lade Sie ein zu einem Ausflug in den Bereich Natur, Medizin und Lebensweise. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und lassen Sie sich inspirieren für neue Ideen in ihrem Alltag.

Daucus Carota – Die wilde Möhre

 

Die Tatsache, dass die Wilde Möhre Vorläufer der heutigen Zuchtmöhren sein soll, sieht man ihr kaum an. Ihre Wurzel ist weißlich, schmal-lang, holzig, scharf im Geschmack und von unangenehmem Geruch. Der etwas scharf-bittere Geschmack war der Grund, dass sie schon im Altertum als Heilpflanze mit wurmtreibender Wirkung erkannt worden ist.

 

Im Mittelalter schrieb der bekannte Kräuterbuchautor Leonart Fuchs ihr eine harntreibende und aphrodisierende Wirkung zu. Ferner erkannte er eine Heilwirkung der Blätter und Blüten.

 

In Honig zerstoßen sollen sie „um sich fressende Geschwüre“ reinigen und heilen können.

 

Heute ist Daucus Carota als Heilpflanze weitestgehend in Vergessenheit geraten. In vielen Heilpflanzenbüchern sucht man sie vergebens.

 

Nähren wir uns über die Signaturenlehre der Pflanze. Hier erkennt man schnell, dass die zentrierende Wirkung ein Thema der Wilden Möhre ist. Im Blütenstand sitzt genau im Zentrum der regenschirmartig gekrümmten weißen Blütendolde eine schwarz-purpurne, sterile „Möhrenblüte“. Sie wird oft als Scheininsekt gedeutet, um weitere Insektengesellschaften anzulocken. Allerdings ist dies mit einem großen Fragezeichen versehen, da Blütendolden meist von Insekten überzahlreich besucht und bestäubt werden.

 

Ganz offensichtlich „weiß“ die Pflanze, wo das Zentrum ihres Blütenstandes liegt – ohne sehen zu können. Irgendwie gelingt es ihr, an dieser einzigen zentralen Blüte eine deutlich andere Gen-Expression hervorzubringen als bei allen Nachbarblüten.

 

Daucus Carota besitzt eine wichtige Beziehung zu den Augen. Zum Einen liegt das an dem hohen Provitamin A Gehalt zum Anderen werden die Augen aber auch als Fenster der Seele betrachtet.

 

Ein getrübter Seelenzustand geht häufig mit einer Augentrübung einher. In solchen Fällen hilft die Wilde Möhre. Sie fördert das Gefühl für die eigene Mitte, für klare Orientierung, Ausrichtung, visionäre Kraft, Sinn- und Bedeutung.

 

Daucus Carota ist die Heilpflanze, die das nach Außen gerichtete wieder nach innen holt und auf diese Weise zentriert.